Warum willst du leben?

Vor 2 Jahren habe ich begonnen, meinen Beruf neu aufzustellen. Zum Beispiel habe ich mir eine neue Berufsbezeichnung gegeben – statt Psychologische Psychotherapeutin: Energetisch-mentaler Gesundheitscoach. Beides sehr sperrige Begriffe, die alles und nichts sagen …. 

Und ich habe begonnen, auf „online“ um zu stellen.

Warum?

  • Ich wollte mehr Menschen erreichen.
  • Ich wollte meine Erfahrungen weitergeben.
  • Ich wollte freier arbeiten.
  • Ich wollte Menschen anleiten, sich selbst zu helfen.

Insbesondere wollte ich Frauen mit einer Krebsdiagnose helfen, Angst und Stress besser zu managen um dann ihren eigenen Heilungsweg in ein für sie besseres Leben zu finden. Ich wollte sie in diesem Prozess begleiten und unterstützen, ihnen Mut machen, mit ihnen Blockaden lösen und ihnen helfen, die Herausforderungen zu meistern, denen sie auf ihrem Weg ins ihr persönliches HeilSein begegnen würden.

In einem weiteren Rahmen wollte ich die Botschaft verbreiten, dass Krankheit ein Weckruf ins ur-eigene Leben ist – in das Leben, das tief in jedem Menschen schlummert und das durch Konditionierungen, Erziehung, Anpassungsprozesse und Traumata verschüttet ist. Die meisten Menschen  haben vergessen, wer sie eigentlich sind und woher sie kommen.

Eine Krankheit ist aus meiner Sicht letztlich ein (mehr oder weniger lauter)  Weckruf, nach innen zu schauen und sich „in Ordnung“ zu bringen.
Dieses „In-Ordnung-Bringen“ ist genauso individuell, wie es jeder Mensch ist und führt  ihn auf eine bewusste Heilungsreise, die seiner Entwicklung dient.

Wofür? Warum?

Für mich ist Entwicklung = Leben und leben = Entwicklung.

Bewusste Entwicklung ist für mich bewusstes Leben und hoch spirituell.
Und ich möchte einen positiven Fußabdruck hinterlassen, diese Erde mit all ihren Wesen bereichern.
Deshalb bin ich auf dieser Erde.

Für mich war der Weckruf meine Krebsdiagnose.
Alle Prozesse, die ich in diesem Zusammenhang am eigenen Leib durchschritten habe, mündeten in diese berufliche Neuausrichtung. 
Dafür bin ich sehr dankbar, denn somit habe ich eine wunderbare Basis dafür, genau diesen Menschen zu helfen.

Und wie ist es bei Dir?

Es muss ja nicht gleich eine Krebsdiagnose sein. Es kann jede andere Erkrankung sein, die sich in dir “einnistet”. Es könnte auch ein sogenannter “Schicksals-Schlag” sein, es könnte auch eine plötzliche Erkenntnis sein, die dich selbst die Fragen stellen läßt:

Wofür? Warum? Was ist das Geschenk dieser Situation?

Die Antworten kannst nur DU selber DIR geben. 

  • Was ist für dich Leben?
  • Warum bist du auf dieser Welt?
  • Wofür bist du auf diese Erde gekommen?
  • Was ist dein Lebens-Sinn, deine Lebensaufgabe?

Hast du schon Antwort auf diese Fragen?

Bild Blog

In den ersten Dritteln des Lebens stellen viele sich diese Fragen noch nicht.
Der Sinn kommt sozusagen von Außen, wird von Lebensphase, Kultur und Gesellschaft wie selbstverständlich vorgegeben.
Er beschäftigt sich mit dem “Überleben”, mit der Existenzsicherung im weitesten Sinne. Dazu gehört auch die “Aufzucht” der “Brut”.

Spätestens, wenn diese Aufgaben alle erledigt sind, entsteht ein leerer Raum.
Für manche Menschen ist das eine Katastrophe, wenn sie die äußeren Lebens-Aufgaben als ihren alleinigen Lebens-Sinn angesehen haben. Dann ist diese Leere eine große Herausforderung und kann Ängste und Depression auslösen. 

In der heutigen Zeit hat man im Durchschnitt noch mehr als 20 Lebens-Jahre zur Verfügung nach Beendigung der Erwerbstätigkeit. Mütter haben bestimmt noch ca. 30 Jahre besten Lebens vor sich, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt haben.
Ein wunderbare freie Lebenszeit liegt vor uns! 
Spätestens dann ist es wieder Zeit, sich selbst diese Fragen zu stellen – vielleicht mit einem kleinen bewussten “WILL” dabei?

Was ist für mich jetzt Leben? 

Warum will ich auf dieser Welt sein?

Wofür will ich auf dieser Welt sein?

Welchen Sinn will ich meinem Leben jetzt geben?

Wir brauchen nicht auf Krankheiten, Schicksalsschläge oder Rente zu warten, wir können uns diese Fragen jederzeit stellen. 

Jetzt und sofort!